Viel Aufwand, wenig Ertrag

29. November 2022

Herren II mit Doppelspieltag

Zunächst stand am Samstag in der neuen Kreissporthalle das Derby gegen den Tabellennachbarn TuS Neuhofen an. Bereits beim 6:4 durch Lukas Wolf nach gerade mal sechs gespielten Minuten bahnte sich ein sehr torreiches Spiel an. Nach anfänglichem Rückstand führten die Panther bis zum 8:7 durch Marc Bappert nach elf Minuten. Dies sollte für lange Zeit die letzte HSG-Führung sein. Denn die Panther schafften es viel zu selten, das agile 1:1-Verhalten der Neuhöfer Rückraumspieler in Kombination mit deren Kreisläuferspiel einzuschränken. Die Panther agierten im Angriff jedoch ebenfalls sehr engagiert und ließen sich nie abschütteln. Dennoch schien beim 28:32 sieben Minuten vor Abpfiff die Entscheidung zu Ungunsten der HSG gefallen zu sein. Doch die Herren zeigten großen Kampfgeist, glichen beim 33:33 aus und gingen 15 Sekunden vor dem Ende sogar erstmals in Durchgang zwei in Führung. Die Panther verteidigten diese in einer dramatischen Schlussphase, mussten aber tatsächlich mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich hinnehmen. Dies tat den Jungs natürlich weh, insgesamt war das 35:35-Unentschieden jedoch leistungsgerecht.

Nur einen Tag später traten die Panther dann in Kaiserslautern beim heimstarken TuS KL-Dansenberg an. Wer dachte, dass die Jungs müde waren, wurde zunächst eines Besseren belehrt. Angeführt von einem bärenstarken Max Bachmann im Tor legten die Panther einen furiosen Start hin und führten nach einer Viertelstunde mit 10:4. Anschließend machte sich dann eben doch die Doppelbelastung bemerkbar. Über 10:10 lagen die Herren zur Pause zwar noch mit 13:12 in Führung, kamen allerdings schlecht aus der Kabine und rannten plötzlich sogar einem 4-Tore-Rückstand hinterher (14:18, 40. Minute). Anschließend aber konterte die HSG wiederum mit einem 7:1-Lauf, den Kevin Gerber mit dem 21:19 krönte. Das Spiel war in der Schlussphase auf Messers Schneide, beide Teams schenkten sich nichts. Nach dem 26:27 hatten die Panther dann noch einen Angriff, um sich als erste Mannschaft in dieser Saison in Kaiserslautern einen Punkt zu erkämpfen, der abschließende Wurf blieb jedoch im Block hängen.

Bitter für die Panther, die in beiden Spielen großen Kampfgeist bewiesen, sich aber lediglich mit einem Punkt belohnen konnten. Auch wenn die Jungs starken Gegnern gegenüberstanden, kann man nach dem jeweiligen Spielverlauf mit der Punkteausbeute nicht zufrieden sein. Dennoch stehen die Herren mit jetzt 8:8 Punkten auf einem geteilten fünften Tabellenplatz, was als Aufsteiger immer noch beachtlich ist. Am kommenden Samstag treffen die Panther um 17 Uhr auf den Pfalzliga-Absteiger und noch ungeschlagenen Tabellenführer TS Rodalben.

Sebastian Kolb

© 2015-2023 HSG Dudenhofen-Schifferstadt